Kgalagadi Transfrontier Park – ein Tag im Zeichen der Katze

Donnerstag 24.05.2012

Die Nacht war ganz erträglich gewesen, aber das Aufstehen verlangte uns mal wieder einiges ab. Wir verstauten unseren Kram im Camper, denn heute reisten wir weiter zum ca. 150 km entfernten Mata-Mata Restcamp. An einem Picknickplatz in der Nähe gab es erstmal ein reichhaltiges Frühstück mit Joghurt, Müsli, Cornflakes und belegten Broten.

Cheetah Farm Otjitotongwe – Schmusen mit Geparden

Samstag 12.05.2012

Der Wecker holte uns mal wieder um kurz nach 5 Uhr aus den Federn, denn heute wollten wir vor unserer Weiterreise ja noch mal bei unserem gestern entdeckten Sonnenaufgangsbaum vorbei schauen. Da wir sehr zeitig dran waren, checkten wir schnell die Lage am Wasserloch, aber offensichtlich schliefen die Tiere noch, denn es war komplett verwaist. Kurz bevor das Gate öffnete, standen wir mit unserem Camper davor und warteten ungeduldig.

Etosha Nationalpark – Highlife am Okaukuejo Wasserloch

Donnerstag 10.05.2012

Heute ging es weiter zu unserem letzten Ziel im Etosha Nationalpark, dem Okaukuejo Restcamp. Dort würden wir noch zwei Nächte verbringen, bevor wir den Park wieder verlassen mussten. Um Punkt 6 Uhr öffnete in Halali das Gate, und genauso pünktlich standen wir dort, um einen weiteren spektakulären Sonnenaufgang im Park nicht zu verpassen.

Etosha Nationalpark – Self-made Safari rund um Namutoni

Dienstag 08.05.2012

Die erste Nacht in meinem neuen Schlafsack war herrlich kuschelig und warm gewesen. Dennoch  war es wieder eine Überwindung, am frühen Morgen aus dem Bett zu krabbeln und den warmen Pyjama gegen Fleece und Hose zu tauschen, denn in unserer Schlafkabine war es extrem frostig. Verschlafen taperten wir mit Zahnbürsten und Zahnpasta bewaffnet zu den Sanitärhäuschen

Cats Unlimited auf der Farm Duesternbrook

Sonntag 06.05.2012

Am nächsten Morgen standen wir zeitig auf und stürzten uns erst mal auf das leckere, sehr deutsche Frühstücksbuffet. Gestärkt checkten wir aus und starteten mit unserem Bushcamper die recht kurze Tour zur Gästefarm Duesternbrook. Die Farm liegt nur etwas mehr als 30 km von Windhuk entfernt. Der Großteil der Strecke führte uns über die asphaltierte B1.